Schloss Eckberg

Auf dem „Eckberg“, im Winkel zwischen Elbhang und Einschnitt des Mordgrundes, lag früher der Weinberg des Hofkapellmeisters Heinrich Schütz. An dieser markanten Stelle entstand im Zuge der Umgestaltung der Loschwitzer Hänge in den Jahren 1859 – 61 eine Villa nach Entwürfen des Dresdner Architekten und Semper-Schülers Christian Friedrich Arnold. Das im Tudor-Stil gehaltene neugotische Gebäude folgt dem Typus des „Englischen Landhauses“.

Die zunächst nach dem Bauherren, dem Großkaufmann Johann Souchay, bezeichnete schlossartige Anlage wurde im Laufe der Zeit von verschiedenen, bekannten Persönlichkeiten bewohnt. Zu nennen sind hier um 1870 der Persische Großkonsul Wunderlich, in den 1920er Jahren der Opernsänger Tino Patierra oder die Schauspielerin Grete Weiser mit ihrem Ehemann. Zu dieser Zeit hatte sich bereits der heutige Name „Schloss Eckberg“ durchgesetzt.
1925 erwarb der Zahncreme-Fabrikant Ottomar Heinsius von Mayenburg das Grundstück, der Park und Villa für die Dresdner Bevölkerung öffnete.

1952 wurden die Erben Mayenburgs enteignet. Nach wechselnden Nutzungen, u.a. als Bildungsstätte der „Arbeiter- und Bauernfakultät“ und des DDR-Gewerkschaftsbundes, wurde hier 1985 das „Jugendhotel Intourist“ eingerichtet und im Park durch ein neues Bettenhaus nach Plänen von Horst Witter erweitert.

1994, nach Übernahme des Anwesens durch die Münchner Unternehmensgruppe ARGENTA, wurde das Innere des Schlosses nach Plänen des italienischen Architekten Danilo Silvestrin zum Luxushotel umgestaltet.

Adresse
Bautzner Straße 134, 01099 Dresden

Anfahrt
Straßenbahn 11

Links

www.schloss-eckberg.de

www.dresdner-statteile.de

www.dresdner-bilder.de

Bilder