Schloss Albrechtsberg

Das Schloss wurde zwischen 1850 und 1854 für Prinz Albrecht von Preußen und seine zweite Frau Rosalie Gräfin von Hohenau errichtet. Der Architekt Adolf Lohse plante ein spätklassizistisches Bauwerk unter anderem nach dem Vorbild der Villa d´ Este bei Rom. Letztendlich konnten wegen der Instabilität des Untergrundes nur ein Teil der Terrassenanlage umgesetzt werden. Eduard Neide, einer der bekanntesten Gartenbaumeister jener Zeit, entwarf die Parkanlagen, die von dem Hofgärtner Herrmann Sigismund Neumann umgesetzt wurden. So entstand eine Anlage im gemischten Stil aus Elementen des Landschafts- und des formalen Gartens mit Parterres, Terrassen, Brücken, Viadukt, geschwungenen Wegen und künstlich angelegten Teichen.

Schloss und Park verkaufte 1925 der älteste Sohn des Prinzen Albrecht von Preußen aus zweiter Ehe aufgrund von Spielschulden an die Stadt Dresden. Bald darauf wurde der Park für alle Bürger geöffnet. Das Schloss selbst und seine Nebengebäude erfuhren sehr unterschiedliche Nutzungen: die Reiterstaffel der SA war hier stationiert, ein Kindertagesheim war untergebracht, nach dem 2. Weltkrieg residierte hier kurzzeitig die Sowjetische Militäradministration, ab 1951 wurde das Schloss Albrechtsberg als Pionierpalast genutzt.

Seit Herbst 1990 gibt es eine neue Nutzungskonzeption für das Schloss und die Nebenanlagen.  Schloss und Park stehen heute für Bälle, Bankette, Konferenzen, Konzerte, Hochzeiten u.v.m. offen. Betreiber ist seit 1999 die Konzert- und Kongressgesellschaft mbH Dresden. Der Besuch der Parkanlage ist immer möglich, das Schloss kann nur zu Veranstaltungen oder im Rahmen von Führungen besichtigt werden. In den Nebengebäuden befinden sich die Jugen&KunstSchule Dresden, die Hotel- und Gaststättenschule Schloss Albrechtsberg GmbH und der  Winzer Müller.

Adresse
Bautzner Str. 130, 01099 Dresden

Anfahrt
Straßenbahn 11

Links

www.schloss-albrechtsberg.de

www.hoga-schloss-albrechtsberg.de

www.winzer-mueller.de

www.dresdner-stadtteile.de

www.dresdner-bilder.de

Bilder