12.05.2015 von Andreas Querfurth

Was ist überhaupt ein Rahmenplan?

Was ist überhaupt ein Rahmenplan?

Es gibt gute Gründe zu planen: unsere Stadt entwickelt sich weiter, die Einwohnerzahlen steigen, die Bevölkerungsstruktur verändert sich, Wirtschaft und Forschung wachsen. Um auf diese veränderten Bedingungen vorbereitet zu sein, bedarf es neben Analysen und Prognosen auch langfristiger Überlegungen zu potentiellen Entwicklungsräumen.

In der Stadtplanung und -entwicklung nennt man diese Konzepte mit einem Zeitrahmen von 10 bis 25 Jahren Rahmenplan. Ein Rahmenplan lotet Entwicklungspotentiale eines Gebietes aus und stellt in groben Zügen Perspektiven für die zukünftige Nutzung dar.

Er dient zunächst als informelles, nicht rechtsverbindliches Konzept, das flexibel an sich verändernde Ausgangsbedingungen oder Nutzungsinteressen angepasst werden kann. Erst nach einem Beschluss durch den Stadtrat wird der Rahmenplan bindend und dient als Richtschnur für weitere Entscheidungen und konkretere Pläne.


 

Zurück